Selbstbildnis mit Familie

Johann Friedrich Overbeck

Selbstbildnis mit Familie
Selbstbildnis mit Familie
1820-1830
Öl auf Holz (Nussbaum)
46 x 37
Vermächtnis des Senators Theodor Overbeck 1880, nach dem Tod seiner Frau Charlotte 1914 ans Museum am Dom

Beschreibung

Overbeck hat das Bild seiner Familie, mit seiner Frau Nina und dem einjährigen Sohn Alfons, in Rom für seine Eltern in Lübeck gemalt, die es jedoch nie zu Gesicht bekamen, da seine Mutter bereits 1820, sein Vater 1821 verstarb. Das Gemälde sollte die Abwesenden im fernen Lübeck lebendig und präsent werden lassen; stolz verkündet Overbeck in einem Brief von 1820 an den Vater, dass gerade die „Ähnlichkeit“ sehr gerühmt werde. Er vollendete das Bild erst 1830.
Overbecks Familienbild orientiert sich an Darstellungen der Heiligen Familie im Stil der italienischen Malerei um 1500, verleiht dem Thema aber eine profane Wendung. Denn es handelt sich um ein bürgerliches Gruppenporträt, das in der Scheidung der räumlichen Sphären – außen der Mann, innen vor dem schützenden Vorhang die madonnenhafte Frau mit dem Kind – die sozialen Rollen definiert. Zudem zeigt das Gemälde die junge Familie im Zustand konstruierter Glückseligkeit. Unverhohlen und neugierig blickt das Kind den Betrachter frontal an, während Nina demutsvoll und fürsorglich ihren Blick nicht von dem Knaben weichen lässt. Overbeck selbst, in renaissanceartiger Tracht als neuer Raffael auf dem Weg zu seinen größten künstlerischen Erfolgen, die sich in den 1820er Jahren einstellten, blickt selbstbewusst aus dem Bild heraus. Im Hintergrund ist die Villa Palombara auf dem Esquilin zu erkennen, in der die Familie 1819, als Alfons geboren wurde, lebte.

Vergleich


In der Infrarot-Aufnahme des Gemäldes wird deutlich, dass Overbeck die Figur seines Sohnes in der Unterzeichnung noch barfuß angelegt hatte. Die stilistische Orientierung des Familienbildes an Darstellungen der heiligen Familie wäre mit diesem barfüßigen "Christuskind" noch deutlicher gewesen. Overbeck änderte dann jedoch die Position des Füßchens und zeigt seinen Sohn Alfons ganz irdisch und beschut. Die Infrarot-Aufnahme wurde von Kerstin Risse (HfbK Dresden) im Rahmen des Forschungsprojekts von Eva Reinkowski angefertigt.

Thematisch passende Werke

Feedback

Senden Sie uns gern Ihre Fragen, Kommentare oder Anregungen zu unserer Sammlung.

Datenschutz
Ich stimme zu, das meine Daten im Rahmen des Feedbacks verarbeitet werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit auch per E-Mail an museen@luebeck.de widerrufen. Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.