Selbstbildnis mit Aldenrath

Friedrich Carl Gröger

Selbstbildnis mit Aldenrath
Selbstbildnis mit Aldenrath
um 1802
Öl auf Leinwand
54,5 x 43,3
1865 aus Sammlung Kaiser erworben

Beschreibung

Im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts zählte Friedrich Carl Gröger zu den bedeutendsten Porträtmalern Norddeutschlands. 1792 bis 1805 war er in Lübeck ansässig, wo er sich zunächst als Miniaturmaler einen Namen machte. 1803 gründete er mit dem neun Jahre jüngeren Heinrich Jakob Aldenrath, der zuvor sein Schüler und Mitarbeiter gewesen war, ein gemeinsames Atelier. 1816 ließen sie sich dauerhaft in Hamburg nieder. Der Arbeits- und Lebensgemeinschaft der beiden Künstler hat Gröger auch in der Bildform Ausdruck verliehen. Auf unserem gegen 1802 entstandenen Gemälde sitzt der Maler in einem grauen Rock vor der Staffelei und öffnet die Komposition durch seinen Blick aus dem Bild auf den Betrachter, während der neben ihm stehende, schwarz gekleidete Aldenrath das großformatige Werk fixiert. Ihr Hund ist als traditionelles Treuesymbol ebenfalls dargestellt. Der neutrale Hintergrund ist im Bereich der beiden Köpfe etwas aufgehellt, womit unser Blick subtil auf das Zentrum der Komposition gelenkt wird.
Gröger führt in diesem Gemälde den Typus des Selbstbildnisses und denjenigen des Atelierbildes mit dem Freundschaftsbild zusammen, dem im frühen 19. Jahrhundert besondere Bedeutung zukam. Implizit hebt er diese Dimension auf eine weitere, allerdings nur für Eingeweihte lesbare Ebene.

Vergleich

Friedrich Carl Gröger: Selbstbildnis mit der Pflegetochter Lina Gröger und dem Maler Heinrich Jakob Aldenrath, um 1804, Öl auf Leinwand, 145 x 112 cm. © Hamburger Kunsthalle / bpk, Foto: Elke Walford.

Um 1804 arbeitete Gröger eine weitere, großformatigere Version dieser Komposition aus, die sich in der Hamburger Kunsthalle befindet. Die größte Veränderung besteht darin, dass an der Stelle des Hundes nun Grögers zwei- bis dreijährige Nichte Lina zu sehen ist, die als Pflegekind bei diesem aufwuchs. Damit lässt sich dieses Dreierporträt auch als privates Bekenntnis im besonderen Sinne lesen.

Feedback

Senden Sie uns gern Ihre Fragen, Kommentare oder Anregungen zu unserer Sammlung.

Datenschutz
Ich stimme zu, das meine Daten im Rahmen des Feedbacks verarbeitet werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit auch per E-Mail an museen@luebeck.de widerrufen. Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.