Atelierfenster

Carl Gustav Carus

Atelierfenster
Atelierfenster
1823/1824
Öl auf Leinwand
29,2 x 23
1926 aus Lübecker Privatbesitz erworben

Beschreibung

Carus malte das Bild seines Ateliers in einer Zeit, als seine Beziehung zu Friedrich besonders eng war. So machte Friedrich im Frühjahr 1824 Carus eine Staffelei zum Geschenk, weil dieser ihm mit Zeichnungen vom Montblanc für ein Bild vom Hochgebirge ausgeholfen hatte. Das kleine Atelierbild wird rechts von einer nah an den Betrachter herangerückten Staffelei begrenzt. Ein kleines Gemälde ist auf ihr gerade noch erkennbar. Es zeigt die Rückseite wie auch ein zweites Bild, das gegen das Fenster gelehnt ist. Ein Atelierfenster im unteren Bereich zu verdunkeln und nur das zum Malen günstige Oberlicht zuzulassen, war eine unter Künstlern verbreitete Methode. Auf dem Fensterbrett liegen Malutensilien, eine Klingelschnur hängt links an der Wand. Mit seinen einfachen, schlicht arrangierten Gegenständen stellt das Werk die Keimzelle künstlerischer Arbeit auf eine unprätentiöse Weise dar. Dabei vermied es Carus bewusst, den Entstehungsprozess eines Gemäldes selbst darzustellen. Vielmehr lässt sich die vollkommene Abschottung von der Außenwelt und die Konzentration auf die Innensphäre des Ateliers als Absicht verstehen, die Kunst selbst als einen Reflexionsraum zu vergegenwärtigen.

Vergleich

Carus signierte sein Gemälde auf der Rückseite der ins Fenster gestellten Leinwand, dem "Bild im Bild". Dort ist auf den Kopf gestellt "DCarus" zu lesen.

Feedback

Senden Sie uns gern Ihre Fragen, Kommentare oder Anregungen zu unserer Sammlung.

Datenschutz
Ich stimme zu, das meine Daten im Rahmen des Feedbacks verarbeitet werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit auch per E-Mail an museen@luebeck.de widerrufen. Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.