Zwei Menschen. Die Einsamen

Edvard Munch

Zwei Menschen. Die Einsamen
Zwei Menschen. Die Einsamen
1899
Farbholzschnitt
46,8 x 62,4
1929 von der Galerie Ferdinand Möller erworben

Beschreibung

Munch, der 1894 mit Radierungen begonnen hatte, fand während seines Parisaufenthaltes 1896 zum Holzschnitt. Er griff diese alte druckgrafische Technik auf, um sie künstlerisch weiterzuentwickeln. Seiner Kunst ermöglichte der Holzschnitt eine weitere Reduktion in der Darstellung und eine Konzentration der Bildform. Viele seiner Motive, die er zuvor in Öl gemalt hatte, führte Munch nun als Holzschnitt aus und erreichte dadurch die absolute Zuspitzung seiner Bildmittel auf das Wesentliche. Munch wählte eines der Hauptthemen seiner Kunst für diesen Holzschnitt: Das Verhältnis von Mann und Frau. Beide stehen nebeneinander an der Küste und blicken, den Rücken zum Betrachter gewandt, aufs Meer. Sie stehen dicht genug zusammen, um als Paar zu erscheinen, und zugleich weit genug auseinander, um jeweils für sich gesehen zu werden. Zwei Menschen, die eigentlich schon zusammengefunden haben und doch einsam und getrennt bleiben. Mit nur wenigen Farben, mit klaren Linien und Flächen sind Figuren und Landschaft aufs Papier und das Motiv auf den Punkt gebracht.

Vergleich


Mit dem Motiv zweier Menschen, die nebeneinander stehen und aufs Meer blicken, griff Munch eine Bilderfindung der Romantik auf. Vor allem in den Gemälden Caspar David Friedrichs sind solche "Rückenfiguren" zu finden.

Feedback

Senden Sie uns gern Ihre Fragen, Kommentare oder Anregungen zu unserer Sammlung.

Datenschutz
Ich stimme zu, das meine Daten im Rahmen des Feedbacks verarbeitet werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit auch per E-Mail an museen@luebeck.de widerrufen. Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.