Singender Mann

Gotthardt Kuehl

Singender Mann

Provenienz

um 1910 - unbekannt  Gotthardt Kuehl

unbekannt - Dezember 1924  unbekannt

20. Dezember 1924 - 18. Mai 1929  Galerie D. Heinemann, Inh. Theobald Heinemann, München

18. Mai 1929 - Mai 1938  Galerie D. Heinemann, Inh. Franziska und Fritz Heinemann, München, erworben durch Erbgang nach Tod des Mannes bzw. Vaters Theobald Heinemann

Mai 1938 - Juni 1941 Galerie Zinckgraf, Inh. Friedrich H. Zinckgraf, erworben durch "Arisierung" der Galerie Heinemann

seit Juni 1941  Museen für Kunst und Kulturgeschichte Lübeck, angekauft von der Kunsthandlung Galerie Zinckgraf, für 850,-RM

Die Galerie Heinemann wurde 1872 von Theobald Heinemann gegründet. Nach dessen Tod übernahmen dessen Witwe Franziska und ihr gemeinsamer Sohn Fritz die Kunsthandlung in München. Die heutigen Nachfahren der Heinemanns fanden die alten Geschäftsunterlagen und übergaben diese dem Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg. In einem Projekt wurden die Unterlagen digitalisiert und der Öffentlichkeit in der Datenbank "Galerie Heinemann online" zur Verfügung gestellt (www.heinemann.gnm.de). So konnte der Einkauf des Gemäldes 1924 ermittelt werden. Der leitende Mitarbeiter Friedrich Heinrich Zinkgraf übernahm 1938 die Anteile von Franziska und Fritz Heinemann an der Firma, nachdem beide vor der Verfolgung durch Nationalsozialisten fliehen mussten. Somit wurde das Gemälde den rechtmäßigen Eigentümern NS-verfolgungsbedingt entzogen. In den 1950er Jahren stellte Fritz Heinemann mit seinem Bruder Paul, der früher nicht in der Kunsthandlung tätig war, einen Wiedergutmachungsantrag bei der Oberfinanzdirektion München,  um für den Verlust der Kunsthandlung entschädigt zu werden. Eine Entschädigung fand durch einen Ausgleich mit Friedrich Zinckgraf statt. Zurzeit muss geprüft werden, inwiefern die Entschädigung auch das Gemälde "Der singende Mann" umfasste.

Feedback

Senden Sie uns gern Ihre Fragen, Kommentare oder Anregungen zu unserer Sammlung.

Datenschutz
Ich stimme zu, das meine Daten im Rahmen des Feedbacks verarbeitet werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit auch per E-Mail an museen@luebeck.de widerrufen. Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.