Polospieler

Max Liebermann

Polospieler
Polospieler
1902
Federzeichnung
9,4 x 14,3
1958 aus Privatbesitz erworben

Beschreibung

Auf Einladung Alfred Lichtwarks, des Direktors der Hamburger Kunsthalle, kam Max Liebermann im Frühjahr 1902 neuerlich nach Hamburg. Lichtwark hatte Liebermann beauftragt, Werke für die „Sammlung von Bildern aus Hamburg“ zu malen. Eines der Motive, das der Berliner Maler dabei für sich entdeckte, waren die Polospieler im Jenischpark. Ein erstes Gemälde entstand 1903, ein weiteres, heute verschollenes, schuf Liebermann 1912. Dieses (im Werkverzeichnis von Matthias Eberle unter 1912/2 geführt) geht in der Anordnung der Reiter auf unsere Federzeichnung zurück. Schon in der einfachen Linienführung der Federzeichnung brachte Liebermann die Dynamik des Polospiels – die galoppierenden Pferde und die Ausholbewegung des mittig gezeigten Spielers -  eindrucksvoll aufs Papier. Ist es augenzwinkernde Selbstironie oder gar Koketterie, dass Liebermann das Blatt wie folgt beschriftete: „Das höchste Kunstwerk ist – das Weib“

Feedback

Senden Sie uns gern Ihre Fragen, Kommentare oder Anregungen zu unserer Sammlung.

Datenschutz
Ich stimme zu, das meine Daten im Rahmen des Feedbacks verarbeitet werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit auch per E-Mail an museen@luebeck.de widerrufen. Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.