Mädchenakt vor Mohnblume

Paula Modersohn-Becker

Mädchenakt vor Mohnblume
Mädchenakt vor Mohnblume
1906
Öltempera auf Leinwand
106 x 56
Geschenk aus der Sammlung Dr. Wünsche, Zwickau, von Dr. Konrad Wünsche 2005

Beschreibung

Etwa ab 1905 fand Paula Modersohn-Becker zu einem neuen Thema: der weiblichen und kindlichen Aktdarstellung mit Frucht- oder Blumenbeigaben. Das Bild entstand 1906 während ihres vierten und letzten Aufenthaltes in Paris.
Die Mädchen befinden sich im Garten, wo alles wächst und gedeiht, sie sind selbst Teil der fruchtbaren Natur und können als Sinnbild für die Zukunft gedeutet werden. Die spirituelle Eintracht und die körperliche Nähe lassen die beiden Figuren als Einheit erscheinen. Sie verharren regungslos in ihrer Pose, die Komposition erfolgte nach ästhetischen Gesichtspunkten. Damit rückt dieser Doppelakt in die Nähe eines Stilllebens.
Der Lübecker Museumsdirektor Carl Georg Heise (1890–1979) versuchte dieses Gemälde 1931 für das Behnhaus zu erwerben. Doch der Kunstsammler Dr. Wünsche aus Zwickau kam Heise zuvor. Zwei Selbstbildnisse der Künstlerin, die Heise 1921 erworben hatte, wurden 1937 als sogenannte entartete Kunst beschlagnahmt und aus dem Museum entfernt. Es ist daher ein besonderer Glücksfall, dass der „Mädchenakt“ doch noch seinen Weg nach Lübeck gefunden hat.

Feedback

Senden Sie uns gern Ihre Fragen, Kommentare oder Anregungen zu unserer Sammlung.

Datenschutz
Ich stimme zu, das meine Daten im Rahmen des Feedbacks verarbeitet werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit auch per E-Mail an museen@luebeck.de widerrufen. Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.