Kniende

Ernesto de Fiori

Kniende
Kniende
1922
Stucco, getönt
Höhe 87 cm
Erworben 1925 von der Galerie Flechtheim

Beschreibung

Die Bildhauer der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts schufen neben modernen Formen der klassischen stehenden Figur auch Darstellungen neuer Ausdrucksformen des menschlichen Körpers. Auch die „Kniende“ von 1922 bricht mit dem Konzept der klassischen Statue. Nicht aufrecht, sondern auf ein Knie gestützt, tritt sie dem Betrachter gegenüber. Bewegungsmotive eines modernen Ausdruckstanzes scheinen angedeutet zu sein. Zugleich ist das Ausbalancieren einer statischen Haltung dargestellt. Spannung – der erhobene Arm – und Entspannung – die herabhängende Hand – finden sich nebeneinander in der Haltung der Figur. Der Gesichtsausdruck der Knienden – sie hat die Augen geschlossen – lässt diese konzentriert, fast meditativ erscheinen. Der naturalistisch gestaltete Akt ist deutlich unterlebensgroß und auch die im Stucco sichtbaren Arbeitsspuren des bildnerischen Schaffens kennzeichnen die Figur als bildhauerische Arbeit. Dennoch ist sie ergreifend wie ein lebendiges Gegenüber.

Feedback

Senden Sie uns gern Ihre Fragen, Kommentare oder Anregungen zu unserer Sammlung.

Datenschutz
Ich stimme zu, das meine Daten im Rahmen des Feedbacks verarbeitet werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit auch per E-Mail an museen@luebeck.de widerrufen. Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.