Italienisches Landleben

Franz Theobald Horny

Italienisches Landleben
Italienisches Landleben
um 1820
Aquarell
56,7 x 85,5
1909 mit dem Nachlass Carl Julius Mildes erworben

Beschreibung

Das sorgfältig komponierte Aquarell vereint Genremotive und Vedute, konkrete Ortsbeschreibung und zeitenthobenes Idyll. Es besaß für Horny, der sonst vorwiegend kleinformatig in Bleistift und Feder arbeitete, fraglos programmatischen Charakter, wofür schon seine Versicherung spricht, den Bildentwurf allein aus der Imagination geschöpft zu haben. Trotz zentralperspektivischer Raumerschließung durch die verschiedenen Gemäuer entsteht dabei der Eindruck silhouettenhafter Schichtung, besonders die Hauptfiguren wirken eigentümlich flach. Dies ist einem gewollt zeichnerischen Einsatz der Aquarellfarben geschuldet, der kaum plastische Akzentuierung, dafür aber eine Linienführung von hohem ornamentalem Reiz erlaubt. Zugleich stellt Horny seine Fähigkeiten als Naturbeobachter etwa in der akribischen Wiedergabe von Laub und Stamm des Feigenbaums unter Beweis. Mit seiner symbolischen Überhöhung alltäglicher Verrichtungen steht das Aquarell beispielhaft für Hornys Bemühen, „die Natur als ein poetisches Ganzes aufzufassen“, und weist ihn durch die eigenwillige Stilisierung zugleich als einen höchst formbewussten Linienkünstler aus.

Feedback

Senden Sie uns gern Ihre Fragen, Kommentare oder Anregungen zu unserer Sammlung.

Datenschutz
Ich stimme zu, das meine Daten im Rahmen des Feedbacks verarbeitet werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit auch per E-Mail an museen@luebeck.de widerrufen. Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.