Das griechische Theater von Taormina mit dem Ätna im Hintergrund

Carl Wilhelm Götzloff

Das griechische Theater von Taormina mit dem Ätna im Hintergrund
Das griechische Theater von Taormina mit dem Ätna im Hintergrund
1831
Öl auf Leinwand
16,2 x 23
Geschenk der Dräger-Stiftung 2000

Beschreibung

Der in Dresden geborene und ausgebildete Götzloff war 1821 als Stipendiat der Akademie nach Italien gereist und sollte dort den Rest seines Lebens verbringen. 1825 ließ er sich in Neapel nieder. Von dort reiste er 1831 nach Sizilien. Das besondere Interesse der Maler auf ihren Studienfahrten im Süden galt der exotischen Landschaft und den antiken Zeugnissen. Beides fand Götzloff in Taormina: Die Ruinen des Theaters und der Ätna im Hintergrund bilden ein geradezu kanonisches Landschaftsbild. Der Vulkan als Motiv der Erhabenheit der Natur und das antike Bauwerk als menschliche Kulturleistung begründen die Bildwürdigkeit der Landschaft. Ganz in seine Zeit holt Götzloff die Szene mit dem Hirten im Vordergrund, dessen Blick weder dem Berg, noch dem Bauwerk gilt. So fügt er dem bedeutsamen Stück Natur auch ein pastorales, idyllisches Element hinzu.

Feedback

Senden Sie uns gern Ihre Fragen, Kommentare oder Anregungen zu unserer Sammlung.

Datenschutz
Ich stimme zu, das meine Daten im Rahmen des Feedbacks verarbeitet werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit auch per E-Mail an museen@luebeck.de widerrufen. Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.