Albert Aereboe

Geboren
1889 in Lübeck  
Gestorben
1970 in Lübeck  

Biografie

Der 1889 in Lübeck geborene Albert Aereboe entstammte dem Namen nach einer ursprünglich von der dänischen Insel Aerø kommenden Familie. Sein Vater Carl war Diakon und Pastor am Lübecker Dom, die Mutter Lina, geb. Pohrt, stammte aus der Nähe von Riga. Nach einer kurzen Ausbildung bei einem Berliner Dekorationsmaler und an der Kunstgewerbeschule in Berlin ging Aereboe zwischen 1911 und 1914 an die Kunstschule von Willibald Leo von Lütgendorff-Leinburg in Lübeck. Anschließend war er bis 1916 zum weiteren Studium an der Akademie in München. Bis zum Ende des Ersten Weltkriegs diente Aereboe als Soldat und ließ sich dann als freischaffender Künstler in Lübeck nieder. 1919/20 erhielt er eine Professur an der Staatlichen Kunstgewerbeschule in Kassel. Er heiratete 1922 Julie Katz, die in Kassel die Textilklasse leitete. 1925 gab er die Lehrtätigkeit auf und baute ein Haus und Atelier auf der Insel Sylt. Nach dem Tod seiner Frau 1927 lebte Aereboe abwechselnd auf Sylt und in Berlin. Während des Zweiten Weltkriegs wurden sein Berliner Atelier und viele seiner Werke zerstört. Während sein Frühwerk vom Jugendstil geprägt ist, bewegen sich die Arbeiten seiner Hauptschaffensphase zwischen Neuer Sachlichkeit und Surrealismus. In der Nachkriegszeit finden sich auch abstrakte Werke. 1970 starb Aereboe in Lübeck.

Feedback

Senden Sie uns gern Ihre Fragen, Kommentare oder Anregungen zu unserer Sammlung.

Datenschutz
Ich stimme zu, das meine Daten im Rahmen des Feedbacks verarbeitet werden. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit auch per E-Mail an museen@luebeck.de widerrufen. Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.